Samstag, 20. Januar 2018

Giselas Samstagsfragen #1

Da ich mal wieder eine neue Aktion (Giselas Samstagsfragen) gefunden habe möchte ich doch heute erstmalig bei der Aktion von *Giselas Lesehimmel* mitmachen, wenn ihr auf den nachfolgenden Banner klickt, kommt ihr zur entsprechenden Samstagsfrage. Also die "Giselas Samstagsfragen, 20.01.2018":
https://lese-himmel.blogspot.de/2018/01/giselas-samstagsfragen-20012017_20.html 
Die Frage lautet wie folgt:
Besucht ihr in diesem Jahr Büchermessen oder ähnliche Veranstaltungen?

Nein, in diesem Jahr besuchen wir sicherlich noch keine Büchermesse oder ähnliches, eigentlich hatten meine Schwester und ich vor, zur LBM zu fahren, aber das ist zeitlich irgendwie dieses Jahr nicht machbar, wir hoffen auf das nächste Jahr.
Generell konnten wir bis vor 2 Jahren dem noch nicht viel abgewinnen, aber seit wir nun wieder relativ viel lesen - wäre das doch ganz interessant mal wieder. Gut es ist auch schon Jahre her, als wir mal auf der LBM waren, damals (vor ca. 10 oder 12 Jahren) fanden wir es aber nicht wirklich spannend, was da aber auch den Grund hatte, das wir uns für Bücher noch nicht wirklich begeistert haben.

Bei anderen Veranstaltungen, wie Lesungen etc. waren wir bisher auch noch nicht, aber was nicht ist kann ja noch werden - wer weiß.

Wie ist es bei euch so?

-Rezension/Werbung Tina- "Twist of Fate: Schicksalshafte Begegnung" (Isabella von Weiden)

Twin Tina´s Rezension zum Buch

"Twist of Fate: Schicksalshafte Begegnung" von Isabella von Weiden

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 304
Verlag: Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 9,90 €
Preis E-book: 2,99 €
Bewertung:  4/5

Inhaltsangabe:
Olivia ist eine junge Frau, die nach dem Tod ihrer Mutter nicht mehr richtig ins Leben findet. Geplagt von Selbstzweifeln und dem Glauben an ein vorbestimmtes, düsteres Schicksal versucht sie, ihr Leben trotzdem zu meistern. Das gelingt ihr zunehmend schlechter und als sie kurz davor ist, eine folgenschwere Entscheidung zu treffen, begegnet ihr Mason. Er schafft es, ihr neuen Lebensmut zu geben und ihr gelingt es, erstmals wieder zu vertrauen. Doch das Schicksal droht, auch jetzt alles zu zerstören.


Meine Meinung:

Magisch und irgendwie auch nachdenklich wirkt auf mich das Cover und es passt daher auch echt gut zur Stimmung des Buchs.

Olivia ist eine der Hauptprotagonisten hier im Buch und man merkt ihr schon sehr deutlich an, das sie den Tod ihrer Mutter nicht verkraftet hat, daher wirkt sie auch ziemlich depressiv. Sie hat aber dennoch eine liebenswürdige Art, was mir gefallen hat. Der zweite Hauptprotagonist ist Mason. Er kommt wirklich recht selbstbewusst rüber und besonders schön fand ich seine Hilfsbereitschaft und auch seine Art hat mir gut gefallen, denn er ist manchmal ein wenig lustig...Nur am Rande spielten die Nebencharaktere im Buch eine Rolle. Was man so mitbekommen hat, fand ich Phoebe am besten.

In diesem Buch gibt es neben der eigentlichen Liebesgeschichte auch ein anderes Thema und zwar geht es um Depressionen und das kommt in den Handlungen wirklich gut rüber, denn es ist authentisch beschrieben, wie man sich dabei fühlen muss. Größtenteils konnten mich diese übrigens echt überzeugen, es hätte für mich die Liebesgeschichte vielleicht etwas mehr im Fordergrund stehen können, aber das ist Geschmackssache, denn das Thema Depressionen ist ja an sich ebenfalls interessant. Das Ende ist anders als erwartet und ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich es finden soll. Außerdem erfährt man, das es noch weiter geht und ich bin schon sehr auf den 2. Teil der Buchreihe gespannt, da ich umbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.

Den Schreibstil der Autorin kannte ich ja schon von einem anderen Buch und dieser konnte mich natürlich wieder überzeugen, denn es hat sich alles problemlos und flüssig lesen lassen.

Schlussbewertung:

Eine gute Mischung aus Liebesgeschichte und dem Thema Depressionen, was mich durchaus überzeugen konnte. Da ich nicht viel zu kritisieren habe, vergebe ich 4 Punkte:

-Rezension/Werbung- Lieb mich durch die Nacht (Nicola J. West)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Lieb mich durch die Nacht" von Nicola J. West


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 285
Verlag: Blitzeis Verlag
Preis Taschenbuch: -
Preis E-book: 0,99 €
Bewertung: 4 / 5

Inhaltsangabe: (Klappentext vorläufig!)
In letzter Zeit hat sich alles gegen Eileen verschworen. In Atlanta will die Rettungssanitäterin ein ganz neues Leben anfangen, doch mit nur ein paar Dollar in der Tasche und einem schwerkranken Sohn sind die Grenzen ihrer Belastbarkeit schnell erreicht. Lieutenant Josh Taylor lebt schon lange nur noch für seinen Job, den er selbst als Berufung sieht. Ein Feuerwehrmann rettete einst sein Leben. Heute rennt er selbst in brennende Häuser und stellt sich gewissenhaft den schwierigsten Aufgaben, um Abbitte für seinen unverzeihlichsten Fehler zu leisten.
Eileen ist nach den schlechten Erfahrungen nicht mehr bereit, jemanden an sich heranzulassen. Josh kann seine Neugier jedoch nicht im Zaum halten. Er bohrt und bohrt, bis sie sich ihm öffnet. Erst verschlossen, schießt sie plötzlich vollkommen übers Ziel hinaus und muss nun um Josh kämpfen.
Lieb mich durch die Nacht – eine Geschichte um Erkennen und Verkennen, tiefe Gefühle und die Angst alles zu verlieren, was je von Bedeutung war.

Meine Meinung:

Wenn man den Inhalt des Buches kennt, weiß man das dass Cover, was mir wirklich sehr gefällt, echt gut dazu passt.

Eileen ist die Hauptprotagonistin und auch wenn sie am Anfang manchmal etwas unsicher wirkte - war sie mir sofort sympathisch. Ihren kleinen Sohn Aaron, der trotz seines Schicksals so lebensfroh ist, hatte ich ebenfalls sofort ins Herz geschlossen. Von den anderen Charakteren gefielen mir Josh, Antony Moore und Grace am besten.

Bei den Handlungen hab ich mich immer gut unterhalten gefühlt, sie waren abwechslungsreich, teilweise gefühlvoll und manchmal überraschend. Gefallen hat mir auch das Ende, wobei ich mir einen etwas weiteren Blick in die Zukunft gewünscht hätte, aber das ist Ansichtssache.

Der Schreibstil der Autorin ist mir bereits von einem anderen Buch bekannt und auch dieses Mal war alles wieder flüssig und angenehm zu lesen.

Schlussbewertung:

Ein gefühlvoller Liebesroman der mich, bis auf ein paar wenige Kleinigkeiten echt überzeugen konnte, ich vergebe daher 4 (eigentlich eine Wertung von 4,5 Punkten) von 5 Punkten...
*Vielen dank an die Autorin Nicola J. West  fürs zur Verfügung stellen des Testlese/Rezensions Exemplars*

Sonntag, 14. Januar 2018

-Rezension/Werbung Tina- "Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin: Anatomie des Herzens" (Anny Mae)

Twin Tinas Rezension zum Buch

"Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin: Anatomie des Herzens ("Tagebuch-Reihe 1") von Anny Mae


Seitenzahl (Printausgabe): ca. 490
Verlag:  Eigenverlag/Selfpublishing
Preis Taschenbuch: 15,99 €
Preis E-book: 3,49 €
Bewertung:  5/5

Inhaltsangabe:
Eine neue Stelle als Neurochirurgin bringt Nayer zurück nach Deutschland.
Schicksal oder Zufall? Was immer es ist, es führt sie geradewegs in eine Gruppe aus neuen und alten Freunden und sie stolpert in eine komplizierte Beziehung mit dem jungen Soldaten und Halbgriechen Ioannis. Die beiden hangeln sich von Streit zu Streit, ohne dabei die Finger voneinander lassen zu können. Liebe oder Spaß? Ein schweres Unglück, bei dem Ioánnis nur knapp dem Tod entkommt, verursacht ein totales Gefühlschaos bei Nayer und sie weiß nicht mehr, wohin die Reise für sie geht.
Auch der selbstbewusste Soldat ist sich seines Spiels nicht mehr sicher. Er lädt Nayer zu einem gemeinsamen Griechenlandwochenende ein, nachdem eigentlich alles perfekt sein sollte.
Aber was machst du, wenn deine Vergangenheit dich einholt?


Meine Meinung:

Wirklich schön find ich das Cover, es macht optisch echt was her, zudem fand ich die Inhaltsangabe echt interessant und ich wurde auch nicht enttäuscht.

In diesem Buch sind Nayer und Ioannis die beiden Hauptprotagonisten. Es wird aber nur aus ihrer Sicht erzählt, was ich dennoch gut finde. Nayer kommt von Anfang an ziemlich sympathisch rüber, machmal gibt es ein paar Momente, wo sie vielleicht etwas zickiger ist, aber das stört nicht weiter. Man merkt ihr aber deutlich an, das sie sich als Außenseiterin fühlt und sie macht sich daher auch sehr viele Gedanken - natürlich leidet daher ihr Selbstbewusstsein. Ioannis kann ich bisher noch nicht ganz so einschätzen, er macht aber wirklich einen netten Eindruck, obwohl man öfter glaubt, das er so seine Geheimnisse hat. Als Nebencharaktere haben mir Sophie und Ardian gut gefallen, aber auch Mike fand ich nicht schlecht.

An den Handlungen hab ich eigentlich so ebenfalls nichts auszusetzen, es hätte vielleicht am Anfang etwas mehr abwechslungsreicher sein können, aber das hat mich an sich nicht wirklich gestört. Man erfährt was über Nayers Vergangenheit und das hat mir gefallen...Die Handlungen an sich fand ich aber auch schön....Gerade im Laufe des Buches passierte dann mehr und das hat mir ebenfalls gefallen. Das Ende konnte mich auch überzeugen, welches wieder an so einer gemeinen Stelle gewählt ist, das ich natürlich wissen möchte wie es weitergeht, denn es handelt sich bei diesem Buch um eine Reihe.

Den Schreibstil empfand ich ebenfalls als angenehm, es hat sich alles wirklich flüssig lesen lassen.

Schlussbewertung:

Ein schöner Auftakt einer Buchreihe, der mich eigentlich größtenteils überzeugen konnte. Ich hab länger über die Punktzahl nachgedacht und mich dafür entschieden dem Buch doch die volle Punktzahl zu geben, da es für mich nicht all zu viel zu kritisieren gab und ich mich gut unterhalten gefühlt habe:

-Rezension/Werbung- Die im Dunkeln bleiben (Moa Graven)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Die im Dunkeln bleiben" von Moa Graven

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 254
Verlag:
Criminal-kick-Verlag
Preis Taschenbuch: 10,90 €
Preis E-book:
  3,99 €
Bewertung:
5 / 5

Inhaltsangabe:
Kommissar Guntram Band 12 Ostfrieslandkrimi von Moa Graven Eine junge Frau liegt tot am Ufer des Silbersees im Heseler Wald. Ihr Hund Spencer wird im Wasser gefunden. Kurz darauf wird Caroline Kuhl aus Leer im Julianenpark mit ihrem Hund Shaddow entführt. Durch einen Fund in den Wohnungen der beiden wird schnell ein Zusammenhang zwischen diesen Fällen klar. Guntram und sein Team versuchen, Caroline zu finden. Dann gibt es eine weitere Tote in Rhauderfehn. Gibt es einen Serienkiller im Landkreis Leer? Eine fieberhafte Jagd beginnt, die oft genug von emotionalen Zwischentönen von Guntram und Katrin konterkariert wird. Und dann geschieht auch noch ein dramatischer Unfall. Werden sie Carolines Leben retten können?

Meine Meinung:

Wegen des Covers und der Inhaltsangabe bin ich wirklich neugierig auf das Buch geworden. Den Titel find ich auch sehr interesant und ansprechend.

Kommissar Guntram und sein Team wirken auf mich sehr kompetent - am sympathischsten war für mich dabei Katrin, man merkte bei ihr zwar schon das sie irgendwas belastet, aber das sie gut in ihrem Job ist - wurde klar ersichtlich. Ihre kleine Tochter fand ich auch sehr niedlich, auch den Umgang den Jochen Guntram mit ihr pflegt gefiel mir sehr. Ansonsten gab es noch einige Nebencharaktere, u.a. Jochens Kinder - die mir charakterlich, was man so mitbekommen hat - ebenfalls gefallen haben.

Sehr ansprechend empfand ich die Handlungen, die Mischung aus Privatleben und Berufsleben ist wirklich sehr gelungen. Das private hätte noch etwas eingekürzt sein können, aber ich find das fällt wirklich nur wenig ins Gewicht. Was den Fall an sich betrifft, dieser war wirklich interessant und teilweise auch überraschend. Man hat sich echt gut unterhalten gefühlt. Das Ende hätte noch etwas ausführlicher sein können, denn unter anderem bleiben noch ein paar Fragen offen, aber auch das ist halb so wild.

Überzeugend war auch der Schreibstil für mich, dieser war locker, leicht und flüssig zu lesen.

Schlussbewertung:

Unterhaltsamer, interessanter und spannender Fall - wo u.a. auch das private der Ermittler nicht zu kurz kommt. Ich habe lange geschwankt wieviel Punkte ich vergebe, für mich wäre es eine Wertung von 4,5 Punkten - da ich das aber so noch nicht vergebe, hab ich mich doch dazu entschlossen volle Punktzahl zu vergeben, da die wenigen Kleinigkeiten die für mich etwas anders hätten sein können - wirklich nur sehr wenig ins Gewicht fallen.
*Vielen dank an die Autorin Moa Graven, fürs zur Verfügung stellen des Rezensions Exemplars (als Vorableseexemplar)*

Samstag, 13. Januar 2018

-Rezension/Werbung- Und aus der Mitte entspringst DU (Eleonora Park)

Twin_Kati´s Rezension zum Buch

"Und aus der Mitte entspringst DU" von Eleonora Park

Seitenzahl (Printausgabe): ca. 227
Verlag:
Selfpublishing / Eigenverlag
Preis Taschenbuch:
-
Preis E-book:
2,99 €
Bewertung:
3 / 5

Inhaltsangabe:
Lora liebt ihre neugewonnene Freiheit. Ein Neuanfang in einem Stadthaus in Greenwich. Die selbstständige PR-Agentin freut sich auf den Frühling. Die starke Business-Frau weiß was sie will, zumindest ist sie dieser Meinung. Wäre da nicht der neue Nachbar Michael, der sie andauernd provoziert und verwirrt, ...





Meine Meinung:

Das es sich bei dem Buch um ein Liebesroman/Frauenroman handelt, sieht man dem Cover ja schon an, optisch find ich es echt gelungen, ich selber hätte aber den Titel nicht über die Personen gelegt, das ist aber Geschmacksache. Der Titel und auch die Inhaltsangabe klangen aber sehr vielversprechend.

Eigentlich gibt es hier nur eine Hauptprotagonistin und das ist Lora, sie fand ich von Beginn an recht sympathisch - auch ihre Lebenseinstellung fand ich gut. Ansonsten gab es natürlich noch viele Nebencharaktere, wovon mir Carol mit am Besten gefallen hat. Was Michael betrifft, er wirkte manchmal etwas zu zurückhaltend, aber trotzdem nicht unsympathisch, viel kann ich aber über ihn nicht sagen, denn man erfährt nicht so viel von ihm.

Nun um auf die Handlungen zu sprechen zu kommen, da bin ich etwas unschlüssig, für mich selber haben hin und wieder, einfach die Höhepunkte gefehlt, dadurch entstanden für mich schon ein paar Längen. Manche Zufälle empfand ich als "zuviel", es wirkte manchmal nicht realistisch. Überzeugt bin ich vom Ende, wobei es auch da für mich etwas mehr in die Zukunft hätte reichen können.

Der Schreibstil der Autorin, war gut und flüssig zu lesen, daran hab ich nichts auszusetzen.

Schlussbewertung:
Das Buch ist an sich unterhaltsam, trotzdem hätte es für mich noch etwas mehr Spannung und vor allem Höhepunkte geben können. Hin und wieder traten ein paar Längen auf. Deshalb vergebe ich 3 von 5 möglichen Punkten...

Dienstag, 9. Januar 2018

Montagsfrage #20

Auch wenn nun bereits Dienstag ist, möchten wir heute doch mal wieder bei Buchfresserchens *Montagsfrage* mitmachen. Wenn ihr auf den Banner klickt, kommt ihr zum Blog...


http://buch-fresserchen.blogspot.de/

Die Frage lautet:
Hast du ein Jahresrückblick 2017 verfasst oder interessiert dich das eher weniger? Wenn ja, was magst du daran?

Also selber ein Jahresrückblick für 2017 habe ich bzw. wir nicht verfasst, obwohl es sich eigentlich gelohnt hätte, weil wir im vergangenen Jahr doch recht viel gelesen haben, trotzdem haben wir nicht alle erforderlichen Angaben, die ich/wir selber recht interessant finden notiert - aus diesem Grund haben wir diesen Rückblick dann nicht gemacht.
Aber wir nehmen es uns fürs nächste Jahr vor, mal einen Jahresrückblick (dann auf das Jahr 2018) zu machen, denn in diesem Jahr werden wir auch ein Monatsrückblick machen, sodass wir dann eine bessere Übersicht haben, da dürfte dann dem nächsten Jahresrückblick nichts im Wege stehen.

Trotzdem interessieren mich Jahresrückblicke bei anderen schon sehr, denn ich find es durchaus interessant zu erfahren was andere so gelesen haben und wie viel. Was so die Lieblingsbücher waren und welche nicht so überzeugen konnten usw.

*Frage beantwortet von Twin_Kati*